Kategorien
Hardware & Software Multimedia Software

Zwei Skype-Accounts gleichzeitig auf einem PC ausführen

Viele Nutzer des Skype-Messengers haben zwei Benutzerkonten um beispielsweise Privates von Beruflichem zu trennen. Oder einfach nur um verschiedene Personenkreise voneinander getrennt zu behandeln. Leider kann aber immer nur ein Skype-Konto aktiv auf dem Computer angemeldet sein. Aber mit einem kleinen, wenig bekannten Trick, kann man sich auch in zwei Skype-Accounts gleichzeitig anmelden.

Der Trick dabei ist das Anlegen einer zweiten, sekundären Instanz der Datei Skype.exe. Standardmäßig findest du die Original-Instanz in folgendem Ordner auf deinem PC:

32-Bit Windows: C:\Programme\Skype\Phone\Skype.exe

64-Bit Windows: C:\Programme (x86)\Skype\Phone\Skype.exe

Navigiere auf deinem Computer über den entsprechenden Pfad zum Eintrag der Skype.exe und lege über das Rechtsklick-Menü eine neue Verknüpfung an.

skype-zwei-konten-instanz-betreiben-pc-computer-messenger-gleichzeitig

Öffne per Kontextmenü die Eigenschaften der neuen Skype-Verknüpfung und ergänze den Programmpfad im Bereich Ziel mit dem Parameter /secondary. Achte darauf, das vor dem Parameter noch ein Leerzeichen eingegeben werden muss. Bestätige die Änderung mit dem Button OK.

shortcut-anlegen-verknuepfung-skype-exe-datei-kopieren-secondary-erweitern-pfad-konto-anmelden

Startest du jetzt Skype über die neue Verknüpfung, wird ein zusätzliches Anmeldefenster geöffnet, mit dem du dich mit deinem zweiten Skype-Account anmelden kannst.

zwei-aktiv-konto-accounts-skype-microsoft-computer-ausfuehren-betreiben

Kategorien
Android Handy & Telefon

Wohin mit dem alten Android-Handy? Noch eine Möglichkeit für ein „zweites Leben“.

Bereits in unserem Artikel „Das zweite Leben der alten Android-Handys“ gaben wir einem alten Smartphone eine zweite Chance als Überwachungskamera. Da nicht jeder eine Verwendung für Überwachungskameras hat, gibt es doch vielleicht die Möglichkeit, das alte Android-Handy als kabellose Musikanlage zu verwenden.

Viele Handybesitzer haben sich in der Vergangenheit Lautsprecher gekauft, um über das Handy Musik zu hören. Da nicht alle Lautsprecher eine Bluetooth Schnittstelle besitzen, werden viele der etwas älteren Geräte noch per Steckplatz oder Kabel an das Handy angeschlossen.

Neue Android-Handys werden da wahrscheinlich nicht mehr passen. Entweder Sie kaufen sich neue Lautsprecher und geben wieder Geld aus, oder Sie nutzen die „Alt-Geräte“, die mit Sicherheit immer noch einwandfrei funktionieren.

Mit der App „Bubble UPnP“ streamen Sie Ihre Musik von Handy zu Handy, oder vom PC und Tablet zum Handy. Die App ist gleichzeitig Server und Client in einem und kann sogar Mediendateien von Netzwerkspeichern weiterleiten.

Vom Handy oder Tablet auf ein anderes Handy

Laden Sie aus dem Google Play Store auf alle Mobilgeräte die App „Bubble UPnP“ herunter.

bild-1-second-life-bubble-upnp-server-client-streaming-musik-stereoanlage-musikanlage-lautsprecher-app-download-kostenlos

Auf dem alten Handy nehmen Sie nun folgende Einstellungsänderungen der App „Bubble UPnP“ vor:

1. Fernzugriff zulassen

Tippen Sie auf die Menü-Taste Ihres Handys und tippen dann auf „Settings | Local Renderer“. Aktivieren Sie hier die Option „Allow remote control“.

bild-2-menü-taste-settings-local-renderer-allow-remote-control-fernzugriff-einschalten-zulassen

2. Automatische Abschaltung deaktivieren

Öffnen Sie über die Menü-Taste wieder die „Settings“, wählen Sie dieses Mal „Control | Kill on inactivity“ aus, und stellen Sie im Nachfolgedialog „never“ ein.

bild-3-kill-on-inactivity-never-timeout-automatische-abschaltung-akku-strom-sparen-abschalten

Damit ist das alte Handy einsatzbereit. Verbinden Sie es nun mit Ihrer Musikanlage.

Um nun von einem Tablet-Pc oder dem neuen Handy die Musik zu streamen, gehen Sie wie folgt vor:

Starten Sie die App „Bubble UPnP“ und tippen Sie unten rechts auf „Devices“.

bild-4-streaming-musik-server-client-einrichten-devices-medien-bibliothek-musik

In der nächsten Anzeige wählen Sie in „Renderers“ den „Bubble UPnP“-Client des alten Smartphones aus. Im Bereich „Libraries“ aktivieren Sie die Option „Local Media Server“. Der ebenfalls aufgeführte „BubbleUPnP Media Server“ ist der des alten Handys.

bild-5-renderer-bubble-upnp-auswählen-bibliothek-libraries-auswählen-altes-gerät-neu-lokal-aktuell-handy-smartphone

Tippen Sie nun auf das Register „LIBRARY“ am unteren Displayrand und wählen aus Ihren Musikdateien die gewünschten Titel oder Alben aus.

Vom Computer auf das Handy streamen

Möchten Sie die Musik vom Computer oder Notebook über das alte Android-Handy abspielen, dann ist das noch einfacher.

Starten Sie auf dem Handy die App „BubbleUPnP“ und auf dem Computer den Windows Media Player. Im Windows Media Player warten Sie ein paar Augenblicke, bis im Bereich „Andere Medienbibliotheken“ der „Bubble UPnP Media Server“ des Telefons auftaucht. Nun stellen Sie die Musikstücke zusammen, die Sie hören möchten, öffnen mit einem Rechtsklick das Kontextmenü und wählen über die Option „Wiedergeben auf“ das alte Handy aus.

bild-6-windows-media-player-server-streamen-streaming-wiedergabeliste-bubble-upnp-server-musik-album-mp3-mp4-video

Es öffnet sich dann noch ein Wiedergabefenster in dem alle auswählten Tracks aufgelistet sind…

bild-7-wiedergabe-windows-pc-computer-bibliothek-bubble-upnp-server-media-datei-video-fenster-steuerung-start-pause-abbrechen

…und mit der üblichen Steuerung gestartet, pausiert oder auch übersprungen werden können.

So leicht war es noch nie, die Musik vom Computer auf die alte Stereoanlage zu übertragen.

Eins muss aber noch zu der kostenlosen App „Bubble UPnP“ gesagt werden. Sie erlaubt nur 30 Minuten Abspielzeit. Danach muss sie wieder neu gestartet werden. Für den Musikgenuss zwischendurch ist das ganz ok, für eine längere Spielzeit laden Sie die kostenpflichtige Vollversion herunter. Die ist mit 3,49 Euro auch nicht zu teuer.

Tipp:

Mit „Bubble UPnP“ können auch Musikvideos oder Filme im MP4-Format auf dem Handy angesehen werden.

Kategorien
Firefox Internet & Medien

Erstellung eines zweiten, sicheren Firefox-Profils für den Besuch sensibler Webseiten

Add-ons und Plugins sind wichtig für Funktionserweiterungen eines Browsers. Doch manchmal stellen sie auch eine Gefahr da. Viele Einstellungen und Antivirenprogramme sichern Sie gegen Gefahren aus dem Web ab. Da man sich aber nicht immer sicher sein kann, ob eine Erweiterung/Plugin aus einer sicheren Quelle stammt, sollte man sich eine Möglichkeit schaffen, mit der man sicherheitsrelevante Webseiten (zum Beispiel Onlinebanking) besuchen kann. Diese Möglichkeit bietet der Firefox-Browser.

Das sichere Firefox-Profil einrichten

Um auszuschließen, dass zwielichtige Add-ons und Plug-ins trotz vorhandener Sicherheitssoftware einen Umweg schaffen, enthält Firefox die Möglichkeit, ein zweites, sicheres Profil anzulegen. Dieses kann dann dazu genutzt werden, sich auf sensiblen Seiten (z. B. Onlinebanking) anzumelden.

Das zweite Profil startet nur mit den Grundeinstellungen und mit einem Minimum an Plug-ins. Einige, wie Java, werden zur Webseitendarstellung zwingend gebraucht.

Und so erstellen Sie Ihr „Sicherheits-Profil“:

1. Schließen Sie den Firefox-Browser und rufen Sie das Dialogfenster „Ausführen“ mit der Tastenkombination [Windows][R] auf.

2. Geben Sie in das Suchfeld den Befehl

firefox.exe -ProfileManager

ein und starten es mit [Enter] oder mit einem Klick auf „OK“.

3. Im Fenster des Firefox-Pofilmanagers klicken Sie auf den Button „Profil erstellen“ und den nachfolgenden Willkommensbildschirm bestätigen Sie mit „Weiter“.

4. Im nächsten Dialogfenster, dem „Profil-Assistent“, geben dem neuen Profil einen Namen und beenden die Erstellung mit „Fertigstellen“.

5. Im Firefox Profilmanager sind nun beide Profile sichtbar. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option „Beim Starten nicht nachfragen“, markieren Sie das neue Sicherheitsprofil, und klicken Sie auf die Schaltfläche „Firefox starten“.

6. Ist der Browser gestartet, wechseln Sie über die Menüleiste, „Extras | Add-ons“, zum „Add-ons-Manager“. Deaktivieren Sie in den Bereichen „Erweiterungen“ und „Plugins“ alle nicht benötigten Elemente.

Vermeiden Sie zukünftig, in diesem Profil Add-ons und Plug-ins zu installieren. Ihr normales (default) Profil steht Ihnen natürlich auch weiterhin zur Verfügung. Ab sofort wird bei jedem Firefox-Start der Profilmanager angezeigt, in dem Sie Ihr benötigtes Profil auswählen können.