Kategorien
Heimwerken

Arbeitsschutz: Sicher arbeiten mit Bandsägen

Bandsägen bieten wie alle Sägen aufgrund des freilaufenden Blattes eine Vielzahl von Verletzungsmöglichkeiten. Obwohl bei Bandsägen relativ niedrigere Drehzahlen und dünnere Sägeblätter verwendet werden, als bei Kreissägen, müssen auch hier die notwendigen Schutzmaßnahmen angewendet werden.

Moderne Handsägen sind mit allen vorgeschriebenen Vorrichtungen, die der Arbeitsschutz verlangt, ausgerüstet. Wie diese eingesetzt werden müssen und was der Benutzer einer Bandsäge alles beachten muss, wird im folgenden Text erklärt.

Arbeitsschutzvorrichtungen an der Maschine

Bandsägen verfügen über höhenverstellbare Verdeckungen oberhalb des Sägeblattes. Diese Abdeckungen sollen verhindern, das der Benutzer der Säge in das offen laufende Blatt greifen oder hinein geraten kann. Daher muss eine solche Verdeckung bei laufender Maschine bis fast auf das Werkstück heruntergelassen sein.

Zusätzlich ist beim Sägen darauf zu achten, das stets nur vorwärts gesägt werden darf. Ein Zurückziehen des Werkstückes bei laufender Maschine könnte das Sägeblatt zum Reißen bringen. Dadurch könnten Schnittverletzungen im Gesicht und an den Händen durch das Blatt verursacht werden. Bei Bandsägen wird das Blatt über zwei große Rollen geführt. Beide Rollen sind durch ein Gehäuse geschützt, das zum Reinigen und zum Wechsel des Sägeblattes geöffnet werden kann.

Beim Gebrauch der Säge muss unbedingt darauf geachtet werden, dass diese Gehäuseöffnungen stets geschlossen sind. Mittels der genannten Rollen wird auch die Bandspannung der Säge eingestellt.

Die Spannung sollte so gewählt sein, das es im Gebrauch nicht so locker ist, das es von der Rolle springen kann. Ein zu festes Anspannen kann allerdings das Blatt beim Schneidevorgang zum Reißen bringen. Es sollten darüberhinaus auch keine stumpfen oder rissigen Blätter zum Schneiden eingesetzt werden. Solche ungeeigneten Sägeblätter stellen eine Gefahr durch Zerbersten dar.Falls möglich, sollte eine Absauganlagen benutzt werden. Diese verhindert das Einatmen von gefährlichen Stäuben.

Arbeitsschutzmaßnahmen durch den Maschinenbediener

Beim Arbeiten mit Bandsägen sollte stets eng anliegende Kleidung getragen werden. Handschuhe dürfen auf keinen Fall getragen werden, da sich der Träger sonst leicht im Sägeblatt verfangen kann. Ebenso sollte auf einen geeigneten Gehörschutz und eine Schutzbrille geachtet werden. Augenverletzungen können durch umherfliegende Splitter verursacht werden.

Falls keine Absaugung möglich, ist der Einsatz von Feinstaubmasken zu empfehlen. Reststücke, Späne oder Abfälle sollten niemals mit den Händen vom Sägetisch entfernt werden. Hierzu sollte die Maschine ausgeschaltet, und einen Handfeger benutzt werden.

Bei dem eigentlichen Sägevorgang darauf achten, das die Finger flach auf dem Werkstück aufliegen und nicht abgespreizt sind.Selbst bei kleineren Unterbrechungen ist darauf zu achten, das die Bandsäge stets ausgeschaltet wird. Niemals am laufenden Blatt hantieren.

Kategorien
Heim & Hobby Heimwerken

Betonboden: Mixen und gießen mit Fertigbeton

Wenn Sie einen Betonboden selbst gießen wollen, stehen zunächst Sie vor der Entscheidung bzgl. der richtigen Methode. Es gibt in jeden Baumarkt Fertigbeton als Sackware zu kaufen. Damit können Sie recht schnell vorankommen, denn Sie brauchen das vorgefertigte Kies-Zementgemisch nur mit Wasser anrühren und anschließend vergießen. Als Alternativen haben Sie noch zwei weitere Methoden zur Auswahl. Sie können sich den fertigen Beton von einer Spezialfirma liefern und gießen lassen. Diese sehr teure Variante lohnt sich demnach nur bei großen Flächen oder Streifenfundamenten. Für Sie kommt daher vor allem das selbstständige Herstellen des Betons mittels einer Mischmaschine in Frage. Welche der beiden „Do-it-yourself“-Methoden ist für Sie geeignet?

Fertigbeton oder selber mischen mit der Maschine?

Die Entscheidung in Bezug auf die richtige Variante steht und fällt mit den anfallenden Kosten. Sackware ist deutlich billiger, wenn die zu gießende Fläche eher klein ist. Ab einer gewissen Größe kippt das Kostenverhältnis zugunsten der Selbstmischvariante. Dies liegt in erster Linie daran, dass Sie für das Selbermischen immer eine Maschine mieten sowie den Zement und den Kies kaufen müssen. Diese drei Arbeitsschritte sind im Vergleich mit der Sackware für geringe Mengen einfach zu aufwendig und zu teuer. Ab einem bestimmten Umfang, den Sie für Ihr Bauprojekt selbst ausrechnen sollten, rechnet sich die Sackware nicht mehr. Da die Preise für beide Varianten je nach Qualitätsanforderung sehr unterschiedlich sein können, müssen Sie einen genauen Kostenvergleich anstellen und mit dem jeweiligen Aufwand in Bezug bringen.

Betonboden gießen mit Fertigbetonsäcken

Sie benötigen einen Kübel für das Abmischen des Betons. Nehmen Sie nicht das größte Exemplar, denn Sie müssen es auch schleppen können. Ansonsten empfiehlt es sich, einen Spaten zum Rühren zu verwenden. Etwaige Rühraufsätze für Bohrmaschinen sollten nicht eingesetzt werden, wenn Sie Ihre Maschine noch eine Weile behalten wollen. Selbst teure Markenprodukte gehen beim Betonrühren mit einem Rühraufsatz schnell kaputt. Ihrem Rücken zuliebe sollten Sie nicht mehr als einen Sack (25 bis 30 kg) gleichzeitig verarbeiten, da Sie den Kübel zum Gießen anheben und je nach Erreichbarkeit der betreffenden Stelle auch schleppen müssen. Das Mischverhältnis sollte 1:10 betragen. Für einen 25 kg Sack brauchen Sie demnach 2,5 Liter Wasser. Sie werden sich am Anfang noch schwer tun, die richtige Mischung und Konsistenz des Betons hinzukriegen. Mit der Zeit kommt die Erfahrung, wie viel Wasser Sie anfangs genau dazugeben müssen. Ist das Gemisch zu sandig, reicht oftmals ein kleiner Wasserspritzer aus, um ihn rührfähig zu machen.

Kategorien
Heim & Hobby Heimwerken

Wie verlegt man Laminat richtig?

Eigentlich ist Laminat so ausgelegt, dass man die einzelnen Paneele einfach nur zusammenstecken muss. So lautet zumindest die Theorie. In der Praxis ist das Verlegen von Laminat jedoch weitaus komplizierter, denn nicht jeder Raum ist so geschnitten, dass die Länge mehrerer Paneele hintereinander exakt von einer Wand bis zu nächsten reicht.

Darüber hinaus muss auch ein Sicherheitsabstand zu den Wänden eingehalten werden, weil der Fußboden arbeitet. Dieser wird anschließend mit farblich passenden Leisten verdeckt, die man in jedem Baumarkt käuflich erwerben kann. Wer jedoch großen Wert auf Qualität legt und beispielsweise Echtholzparkett verlegt, der sollte auch an den Leisten nicht sparen. Die Reese Kehlleisten GmbH hat beispielsweise eine Vielzahl verschiedener Holzarten (u.a. Eiche, Kiefer, Nussbaum) im Angebot, die zu hochwertigen Leisten verarbeitet werden. Was beim Verlegen von Laminat oder auch Parkett anschließend noch beachtet werden sollte, erfahren Sie hier.

Schritt für Schritt zum neuen Fußboden

  1. Grundsätzlich sollten die Paneele beim Renovieren immer in Längsrichtung zum Fenster eines Raumes verlegt werden, alleine schon aus optischen Gründen. Weiter sollte die Dehnungsfuge zur Wand ringsherum mindestens zwei Zentimeter betragen – hierfür gibt es spezielle Abstandhalter, die mit dem Verlegen der ersten Paneele zwischen Wand und Holz angebracht werden.
  2. Wenn eine Wand nicht gerade verläuft, ist es besonders wichtig, den Wandverlauf auf die erste Paneelreihe zu übertragen. Die restlichen Paneele werden dann mit einer Stichsäge anschließend ebenfalls zugesägt. Passiert dies nicht, sieht der Raum bzw. das Laminat nach dem Verlegen irgendwie schief und weniger ansprechend aus.
  3. Natürlich muss auch unter den Heizkörpern Laminat verlegt werden. Da ihre Rohre jedoch durch den Boden gehen, müssen die Paneele an dieser Stelle eine Lochbohrung erhalten, die drei Zentimeter größer ist als das Rohr. Dann muss nur noch ein v-förmiges Stück ausgesägt werden, das später wieder mit etwas Leim eingepasst wird.
  4. Sollten die Holzrahmen der Eingangstür bis auf den Boden gehen und somit ein sauberes Verlegen des Laminats unmöglich machen, kann man die Rahmen einfach unten etwas kürzen, bis die Paneele darunter passen. Im Idealfall wird an dieser Stelle Laminat verlegt, das eine Trittschalldämpfung besitzt. Zudem sollte auch hier das Holz arbeiten können.

laminat-verlegen

Copyright Foto: © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Kategorien
Heim & Hobby Heimwerken

Betonarbeiten: Mischen und Gießen mit dem Betonmischer

Sie wollen einen größeren Betonfußboden selbst gießen? Vielleicht soll es auch ein kleineres Fundament für die Terrasse oder das Gartenhaus sein? Die ideale Methode ist das Selbermischen mit einem Betonmischer. Wenn die Fläche des Bodens oder der Umfang des Fundamentes sehr groß sind, sollten Sie die Kosten und den Aufwand für Ihre Eigenarbeit mit der Inanspruchnahme einer Spezialfirma vergleichen. Bei Betonplatten sowie Fundamenten für Anbauten oder ganze Häuser sollte ohnehin ein Spezialist die Arbeit übernehmen. Für mittlere Arbeiten im Gartenbereich oder das Verlegen eines neuen Estrichbodens im Kinderzimmer können Sie selbst Hand anlegen.

Mittels Maschine den Beton selber mischen

Beim Selbermischen brauchen Sie die richtige Anzahl an Zementsäcken sowie die entsprechende Menge an Kiessand. Je nach Aufgabe des Betons sollte dieser fein- bis grobkörnig sein. Den Betonmischer müssen Sie sich beim Baumarkt mieten. Stellen Sie ihn so nah wie möglich an die Baustelle, denn Sie müssen den fertigen Beton aus dem Mischer in einen Kübel kippen und diesen dann zur betreffenden Stelle schleppen. Wenn Sie ein Streifenfundament herstellen wollen, kann die Maschine für das direkte Hineinkippen des Betons am Rand stehen. Hier besteht jedoch eine Unfallgefahr durch das Abrutschen des Mischers. Kaufen Sie so viel Kies, dass Sie ein Mischverhältnis von vier Teilen Kies zu einem Teil Zement realisieren können. Auch die Zement sowie der Kiessand sollten so nah wie möglich an die Baustelle herangebracht werden. Sie müssen schließlich alles mit Händen und Schaufel in den Mischer kippen. Das Wasserverhältnis liegt in etwa bei 1:10. Sie werden schnell herausfinden, welche Mixtur für Sie geeignet ist.

Tipps für die Arbeit

Für die folgenden Tipps ist die Art der Herstellung des Betons nicht von Bedeutung. Sie beziehen sich also auch auf die Variante, den Boden nur mit Fertigbetonsäcken herzustellen.

Benutzen Sie eine lange Holzlatte oder besser ein Putzbrett mit integrierter Wasserwaage zum Glätten des Betons. Für die Kräftigung können Sie Eisen – beispielsweise alte Schrauben oder Scharniere – mit in den Beton mixen. Wenn die finanziellen Mittel nicht ausreichen, legen Sie alte Gehwegplatten mit in den Beton. Zerbröckeln Sie diese jedoch vorher. Im kompletten Zustand können sie Unebenheiten in den Boden bringen, die Sie dann nicht mehr glätten können. Da Gehwegplatten selbst aus Beton bestehen, ist es für nichttragende Betonböden auch völlig in Ordnung, so vorzugehen. Alle tragenden Teile wie Fundamente dürfen und sollten möglichst wenige Brocken enthalten, die größer als gewöhnliche Kieselsteine sind.

Kategorien
Heim & Hobby Heimwerken

Mann oder Freund helfen nicht beim Haushalt? Das können Sie tun.

Hausarbeit ist gerade bei Männern ein lästiges Thema – denkt man. Denn Studien haben gezeigt, dass Männer den Frauen durchschnittlich in Sachen Hausarbeit in Nichts nachstehen. Das Klischee der putzenden Hausfrau und des auf dem Sofa sitzenden Mannes hält sich jedoch hartnäckig in den Köpfen vieler Ehepaare, sodass Streitereien über zu erledigende Arbeiten im Haushalt bei vielen an der Tagesordnung sind. Ein genauer Blick zeigt jedoch, dass durch Kommunikation Streitigkeiten vermieden werden können und strikte Aufgabenverteilung die Hausarbeit gerecht aufteilt.

Ungerechtfertigte Streitigkeiten im Haushalt

Dass der Mann sich nach der Arbeit an den Esstisch setzt und auf sein Mittagsessen wartet, während die Frau tagsüber nur faul auf der Couch sitzt, ist eine sehr veraltete Ansicht und trifft in der Moderne nur auf äußerst wenige Haushalte zu. Sind beide Ehepartner berufstätig, kann sich diese Ansicht überhaupt nicht halten. Dennoch verwundert es nicht, dass die Ehepartner von den Tätigkeiten des anderen nicht viel mitbekommen. So ist es oftmals der Fall, wie verschiedene Berichte zeigen, dass der Mann sich um verschiedene Aufgaben im Hof oder Garten des Hauses kümmert, die den Augen der Frau häufig verwehrt bleiben. Gleichzeitig bekommt der Mann es nicht mit, wenn beispielsweise Spinnenweben von den Decken entfernt werden. Diese gerechte, aber unscheinbare Aufgabenverteilung ist häufig der Grund für Diskussionen und Schuldzuweisungen im Haushalt.

trennung

Kommunikation hilft bei Auseinandersetzungen

Wenn Ehepartner oder zusammenlebende Paare das Gefühl haben, dass der andere zu wenig zum Erhalt eines sauberen Haushalts beiträgt, so helfen zumeist offene Gespräche. Dabei sollten vorerst keine Schuldzuweisungen stattfinden, die eine Diskussion bereits früh beenden können. Am besten zählen beide Partner die Dinge auf, welche sie regelmäßig im Haushalt erledigen und notieren diese. Daraufhin kann verglichen werden, ob die Empfindungen des Partners gerechtfertigt sind oder nicht.

Streit gehört zu einer guten Beziehung ebenso dazu wie Vertrauen. Dennoch lässt sich Diskussionsstoff bezüglich der Tätigkeiten im Haushalt vermeiden, wenn von Schuldzuweisungen abgesehen wird und ein offenes und ehrliches Gespräch stattfindet.

Kategorien
Heim & Hobby Heimwerken

Was Sie bei der Reinigung von Regenrinnen beachten sollten

Das Reinigen der Dachrinne ist lästig, aber unumgänglich. Verstopfte Dachrinnen führen zu einem Nässestau auf dem Dach. Die Feuchtigkeit dringt schnell nach innen und führt zwangsläufig zu Schäden am Haus. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Dachrinne schnell und problemlos von Schmutz und Dreck befreien und verstopften Dachrinnen vorbeugen können.

Die richtige Zeit für die Dachrinnenreinigung

Der Herbst ist Gift für Dachrinnen. Umherfliegende Blätter, Tannennadeln und Äste setzen sich dann gerne darin ab. Jetzt ist es höchste Zeit für eine Reinigung. Wie oft diese erfolgen soll, hängt von den Umständen vor Ort ab. Dachrinnen, die in der Nähe von Bäumen liegen, verstopfen öfter und benötigen daher auch mehrmals vor dem Winter eine Reinigung. Im Herbst ist eine Reinigung besonders wichtig, denn die winterliche Nässe sollte ungehindert abfließen können. Staut sich Schneewasser auf dem Dach, kann es nach innen dringen. Beim Überlauf kann es dann auch zu Schäden am Mauerwerk kommen. Selbst wenn Sie die Dachrinne regelmäßig reinigen, ist es ratsam, sie noch einmal vor dem ersten Schnee zu kontrollieren. Moos bildet sich das ganze Jahr über. Auch nach Gewittern oder Stürmen sollte die Dachrinne zusätzlich von Unrat befreit werden.

Selber reinigen oder einen Fachbetrieb beauftragen?

In der Regel können Sie Ihre Dachrinne problemlos selber reinigen. Nur wenn die Rinne schwer erreichbar ist oder Sie nicht schwindelfrei sind, ist es ratsam, einen Fachmann zu beauftragen. Auch Rinnen an steilen Dächern sollten wegen der erhöhten Abrutschgefahr nicht selbst gereinigt werden.

Vor der Reinigung: Überprüfen Sie die Ausrüstung

Für eine effektive Reinigung benötigen Sie

  • Schaber
  • Spirale
  • Bürste
  • Besen
  • Kehrset
  • Leiter oder Hebekran

Achten Sie darauf, dass sich das verwendete Werkzeug mit dem Material der Dachrinne verträgt. Ist die Dachrinne beispielsweise aus empfindlichem Kupfer, sollten Sie nur Spezialwerkzeuge verwenden.

Reinigungswerkzeuge selber bauen

Zur Reinigung der Dachrinne werden gleich mehrere verschiedene Werkzeuge benötigt. Wenn Sie handwerklich etwas geschickt sind, können Sie Reinigungsgeräte speziell für die Dachrinne selber bauen. Dies ist nicht nur preiswert, sondern auch hilfreich, da diese Geräte effektiv arbeiten und im Fachhandel so nicht erhältlich sind. Zum Bau reicht schon ein langes Rundholz aus, das die gleiche Form und den gleichen Querschnitt wie die Regenrinne hat. Sägen Sie das Rohr an einer Seite schräg ab. Es entsteht dann eine Art Schaufel, mit der Sie den Schmutz aus der Rinne entfernen können. Beim Gebrauch sollten Sie auf die Hebelwirkung achten. Ist das Gewicht zu hoch, kann die Regenrinne beschädigt werden.

Im Herbst kommt es häufig zu Niederschlägen. Der angestaute Schmutz in der Regenrinne mischt sich dann mit Wasser und saugt sich voll. Hier empfiehlt sich die Reinigung mit einer herkömmlichen Plastikflasche. Schneiden Sie einfach die Plastikflasche etwa zur Hälfte ab. Zur Anwendung kommt das untere Ende. Bohren Sie mehrere, ca. drei Millimeter große Löcher in den Boden der Plastikflasche. Nun wenden Sie die Plastikflasche wie ein Kehrblech an. Der nasse Schmutz wird aufgefangen und vom Wasser getrennt, da die Flasche die Funktion eines Siebes hat. Nach der Reinigung bleibt feiner Schmutz zurück. Diesen entfernen Sie problemlos mit einer handelsüblichen Toilettenbürste.

Besser als jede Reinigung: So beugen Sie vor

Die größte Gefahr für Dachrinnen geht von Bäumen aus. Gerade im Herbst sammelt sich viel Laub und Geäst in der Regenrinne. An stürmischen Herbsttagen kommt es häufig zu einer Verstopfung der Regenrinne. Kommen dann noch Niederschläge auf, bildet sich schnell Nässe. Die Dachrinne muss dann häufiger gereinigt werden. Diese Reinigung ist zeitintensiv und lästig – aber unvermeidbar, denn auch Dachrinnen haben eine begrenzte Lebensdauer. Beschädigte Dachrinnen können dem Dach und dem Mauerwerk ernsthafte Schäden zufügen. Deshalb sollten defekte Dachrinnen ausgetauscht werden.

Allerdings gibt es durchaus Methoden, um die Lebensdauer der Regenrinnen zu verlängern. Im Handel erhalten Sie Netze und Gitter, die den Lauf der Rinne vor Blätter und Geäst schützen. Achten Sie beim Montieren darauf, dass die Gitter fest und sicher mit der Regenrinne verbunden sind. Verbindungen mit Klettband oder Klebstoff sind nicht geeignet. Eine ideale Verbindung sind Klammern oder Schrauben.

Bei der Auswahl der Gitter und Netze sollten Sie mit Sorgfalt vorgehen. Netze sind leicht und lassen sich einfach und schnell montieren. Sollten sie sich trotzdem einmal lösen, fügen sie durch das geringe Gewicht dem Dach und der Rinne keinen Schaden zu. Anders sieht es dagegen aus, wenn das Netz in die Rinne hineinrutscht. Dann bildet sich schnell Schmutz, der das Netz weiter in die Rinne hereindrückt. Im schlimmsten Fall sitzen der Schmutz und das Netz so tief fest, dass die Regenrinne komplett ausgetauscht werden muss. Das kann bei der Anwendung von Gittern nicht passieren. Dank ihrer Größe verfangen sie sich nicht im Abflussrohr. Allerdings sind Gitter schwerer zu montieren. Zudem sollte die Montage fachmännisch durchgeführt werden. Das stellt sicher, dass sich die Gitter nicht lösen. Umherfliegende Gitter können nämlich nicht nur Schäden am Dach verursachen, sondern auch Menschen verletzen.

Auch wenn Sie fachmännischen Rat einholen und vorbeugen, ist eine Rinnenreinigung in regelmäßigen Abständen unumgänglich. Kleiner und sehr feiner Schmutz bahnt sich seinen Weg auch durch Gitter und Netze. Das sollte Sie schon beim Kauf bedenken. Greifen Sie daher lieber direkt auf hochwertige Gitter zurück, die sich zur Reinigung einfach und schnell abmontieren lassen.

Autor: Der Hamburger Unternehmer Philip Kullmann, Inhaber von Meingartenversand.de, schreibt als Experte unter anderem zu den Themengebieten Hausbau, Sanierung und Garten.

Kategorien
Heim & Hobby Heimwerken Hobby

Holzkohle als Entfeuchter: Tipps gegen einen feuchten Keller

Wenn der Keller oder der Dachboden erst einmal nass ist, dann sind die Probleme oft groß. Es kann sich Schimmel bilden, dessen Beseitigung häufig mit hohen Kosten verbunden ist. Wenn auch Sie mit einem derartigen Problem zu kämpfen haben, können Sie schon früh eingreifen und dem nassen Keller kostengünstig den Gar ausmachen.

Hierzu bietet sich ein altes Hausmittelchen an, mit dem Sie wirkungsvoll für Abhilfe sorgen können. Dieses ist nicht nur besonders kostengünstig, sondern sorgt zudem dafür, dass ein muffiger Geruch erst gar nicht erst eine Chance hat. Ein bewährter Haushaltstipp besteht darin, Holzkohle als Entfeuchter zu verwenden. Hierzu sollten Sie mehrere Dosen zur Hand nehmen und in etwa drei bis fünf Zentimeter große Löcher in deren Deckel bohren. In jede Dose legen Sie daraufhin ein Holzkohlbrikett und verschließen die Teile. Anschließend nehmen Sie die fertigen Dosen und platzieren Sie sie an den entsprechenden feuchten Stellen. Sie können sie sowohl in die Mitte des Kellers stellen als auch auf die Böden von Kleiderschränken, in denen die Kleidungsstücke sonst oftmals ganz klamm hängen. Die Briketts in den Dosen binden dank der Löcher die Feuchtigkeit auf eine besonders effektive Art und Weise.

Je nachdem, wie feucht der jeweilige Raum ist, müssen Sie die Dosen mit den Briketts schneller oder langsamer durch neue ersetzen. Sie sollten mit dem Austausch höchstens drei Monate warten. Eine regelmäßige Kontrolle hat sich als empfehlenswert erwiesen. Zeigen die Dosen keine Wirkung mehr und fühlt sich der Raum wieder feucht an, so sind die Dosen umgehend auszutauschen. Beim richtigen Einsatz sind diese selbstgemachten Entfeuchter mindestens genauso wirksam wie gängige und oftmals teure Produkte auf dem Markt.

Kategorien
Heim & Hobby Heimwerken

Fensterbilder ohne Rückstände entfernen

Fensterfarben und Bilder zum Aufkleben sind unter Kindern sehr beliebt. Wenn die Kleinen dann jedoch älter werden oder direkt das nächste Fensterbild fertig gestellt haben, dann müssen die alten Motive natürlich ab – aber das kann schwieriger sein als gedacht. Ob Fenstermalfarbe oder einfacher Aufkleber, sie scheinen am Fenster festgebacken zu sein und lassen sich mit den Fingern nicht mehr entfernen. Allerdings ist die Lösung ganz einfach: sie brauchen Wärmezufuhr, dann lassen sie sich ganz einfach wieder ablösen.

Je wärmer, desto besser

Der Grund für zu festsitzende Fensterbilder ist die Kälte, die von außen auf sie einwirkt. Glas wird natürlich sehr kalt und verändert dadurch die Struktur von Klebstoff oder auch von der Fenstermalfarbe selbst. Wärme kann man einem Fensterbild auf unterschiedliche Weise zuführen – beispielsweise durch Auflegen der Hand. Das reicht aber in der Regel nur im Sommer aus, wenn es ohnehin bereits warm ist. Bei neueren Fensterbildern, die nicht schon seit Jahren dort hängen, empfiehlt es sich, bis zur Mittagszeit oder zum Nachmittag zu warten, wenn es am wärmsten ist.

Der Föhn-Trick

Im Winter hilft oft auch Föhnwärme. Sie müssen die Fensterbilder lediglich etwas mit dem Föhn anwärmen und sie lassen sich ganz leicht ablösen. Wenn es schnell gehen soll und die Bilder nicht unbedingt erhalten werden sollen, ist es sinnvoll, sie in einzelnen Stücken zu entfernen. Andernfalls sollten Sie eine Folie oder die Unterlage griffbereit haben, auf der das Fensterbild ursprünglich gekauft wurde, um sie dort wieder anzubringen, bis sie wiederverwendet werden soll. Wenn sie dann wieder neu angebracht werden sollen, hilft in der Regel etwas Wasser für ihre Rückseite. Dadurch erhalten sie ihre Haftfähigkeit im Idealfall wieder und haften an jeder Oberfläche.

Lustige neue Fensterbilder

Sind die alten Fensterbilder erst einmal entfernt, können Sie natürlich gleich loslegen und neuen Fensterbilder anbringen – wenn man weiß, wie leicht sie sich wieder entfernen lassen, kann man die Motive ruhig öfter wechseln. Richtig schöne Fensterbilder gibt es im Fachhandel oder bei Onlinehändlern wie Amazon. Hier eine Auswahl der schönsten Fensterbilder: Die beliebtesten Fensterbilder bei Amazon.de.